Haus gegen Marderbefall schützen

SO SCHÜTZEN SIE IHR HAUS GEGEN MARDERBEFALL

Um herauszufinden, wie der Marder ins Gebäude kommt, sollten Sie um das Haus herum und an in der Nähe stehenden Bäume nach Spuren des Marders suchen. Gern klettert das Tier auch an Fallrohren hoch, um aufs Dach zu gelangen. Kratzspuren an Fallrohr und Regenrinne können ebenso ein Hinweis sein.

Marder können sehr gut klettern und bis zu zwei Meter weit springen. Auch Fellfetzen, die am Eingang im Dach hängen bleiben, können ein Indiz für Marder sein. Gern nutzt der Marder Belüftungsschlitze, Mauerlöcher, lockere Dachziegel oder Bleiabdichtungen, die er hochdrücken kann. Handgroße Öffnungen genügen dem Marder zum Durchschlupf denn letztlich gelangt er überall dorthinein wo der den Kopf durchzwängen kann.

Abhilfe kann hier durch das Anti-Marderbürstenkonzept geschaffen werden. Der Marder hat eine starke Abneigung gegen die biegsamen Borsten und vermag weder darauf zu laufen noch hindurch zu schlüpfen. Die Anti-Marderbürsten sind vielseitig einsetzbar und individuell kürzbar.

MARDER BENUTZEN HÄUFIG DIE FALLROHRE, UM AUF DAS DACH ZU GELANGEN

Der Marder ist ein guter Kletterer und nutzt sehr häufig das Fallrohr als Aufstiegshilfe um auf das Dach zu gelangen. Als Laufweg benutzt er gerne die Dachrinne - ins Dach gelangt er dann häufig indem er unter einen Dachziegel der untersten Reihe schlüpft. Damit der Marder gar nicht erst auf oder unter das Dach gelangt, kann er durch präventive Abwehrmaßnahmen mit Antimarderbürsten und Fallrohrschutz davon abgehalten werden.

 

mader_004.jpeg

ANTI-MARDERBÜRSTE VERHINDERT DAS EINDRINGEN DES MARDERS INS DACH

Die Anti-Marderbürste bietet einen nachhaltigen und effektiven Marderschutz im Dachbereich. Die Anti-Marderbürste ist -in die Dachrinne gelegt- von außen kaum wahrnehmbar. Sie kann zur Marderabwehr in Regenrinnen oder sonstigen Dachöffnungen eingelegt werden. Da der Marder empfindliche Pfoten besitzt, ist es ihm unmöglich, auf den Borsten zu laufen bzw. sie beim hochzuklettern am Fallrohr zu überwinden. Um zu verhindern, dass der Marder aufs Dach und anschließend unter das Dach gelangt ist das Anbringen eines Bürstenelements am Fallrohr (in ca. 2m Höhe) sowie das Auslegen der Bürsten in der Regenrinne ausreichend.

marderbuerste_2.jpg
marderbuerste_3.jpg

ANTI MARDER FASSADENSCHUTZ

Der Beste Schutz vor Mardern ist es ihm den Aufstieg zum Dach zu verwehren. Dies gelingt am Effektivsten in dem man mögliche Aufstiegswege blockiert. Der Marder nutzt eine Vielzahl von Aufstiegshilfen wie z.B. Fallrohre, Geländer, Vorsprünge, Balkone etc. Oft gelingt es ihm sogar an rauh verputzten Wänden, verklinkerten Gemäuern oder Holzfassaden senkrecht empor zu klettern. Noch einfacher ist es für den Marder an Vorsprüngen, Geländern oder Balkonfassaden nach oben zu klettern. Um dies zu verhindern haben wir eine Applikation entwickelt, die schnell und einfach mittels Spanngurten montiert werden kann. Die Bürsten besitzen an jedem Ende einen Haken, mit dem sie einfach verbunden werden. Mittels zweier mitgelieferter Spanngurte werden die Bürsten nun am potenziellen Aufstiegs- oder Laufweg fixiert. Der Marder hat nun keine Chance mehr in diesem Bereich nach oben zu klettern bzw. entlangzulaufen.

Fassadenschutz-2.jpg
Fassadenschutz-_.jpg